Das sagen unsere Partner

Heiko Bohnhorst, Leiter Planung und Bau, Berliner Wasserbetriebe

„Berlin wächst und benötigt dafür langfristig eine belastbare, intakte und effiziente Infrastruktur. Aktuell besteht die Herausforderung, das Wachstum Berlins, den Sanierungsbedarf in die Ver- und Entsorgungsnetze, die Verkehrswende, den Ausbau von Breitbandnetzen und das Informationsbedürfnis von Bürgern und Genehmigungsbehörden in Einklang zu bringen. Die infrest - Infrastruktur eStrasse GmbH leistet seit zehn Jahren einen enormen Beitrag um für das gesamte Auskunfts-, Beantragungs- und Genehmigungsprozedere für die Tiefbauvorhaben in dieser Stadt, geordnete, digitale Rahmenbedingungen zu schaffen. Für die selbstgesteckten Ziele der Infrastrukturbetreiber Berlins -  nach koordiniertem und vernetztem Bauen, für Transparenz über geplante und laufende Bauvorhaben, digitalem Informationsaustausch und Informationsbereitstellung - hat die infrest geeignete und anwendungsfreundliche Internet-Portale zur Verfügung gestellt. Wir haben die infrest stets als innovativen Partner erlebt, der am Ausbau seiner Produkte rund um das Thema Infrastrukturbau, Vernetzung, Digitalisierung von Prozessen, Koordinierung interessiert ist.“

Manfred Vogelbacher, Rohrleitungsbauverband Berlin/Brandenburg

„Die Auskunftsdatenbank, das Leitungsauskunftsportal sowie der Baustellenatlas und das Baustellen-Informations-System der infrest sind eine wertvolle Hilfe für die tägliche Arbeit unserer Leitungsbauunternehmen und deren am Bau beteiligten Partner. Diese kompetenten und zuverlässigen Informationen sorgen für eine sichere und wirtschaftliche Arbeitsweise bei der Planung und Durchführung von Aufgrabungen.“

Thomas Weil, Baustellenmanager der Stadt Köln

„In einer Metropole wie Köln sind die positiven Effekte, die sich durch die tagtägliche Zusammenarbeit mit infrest ergeben, sehr deutlich zu spüren. Die Nutzung des infrest Baustellenatlas verschafft uns nicht nur eine bessere Übersicht über das, wo wer wie lange in der Stadt eine Baustelle eröffnet, sondern erleichtert wesentlich die Kooperation und Abstimmung zwischen den einzelnen Playern. Was ich besonders schätze, ist, dass infrest schnell, professionell und serviceorientiert auf Wünsche und Anregungen reagiert.“

Thomas Kretschmer, Fachgebietsleiter Netzauskunft/Vertragsmanagement Netzbetrieb 50Hertz

„In den vergangenen Jahren konnte 50Hertz durch die Anbindung des infrest Leitungsauskunftsportals an die 50Hertz-Netzauskunftsdatenbank einen Meilenstein in Richtung Digitalisierung der internen Prozesse für die Netzauskunft erreichen. Von großem Vorteil ist die automatisierte Betroffenheitsprüfung, welche zu einer Minimierung von zu erteilenden Negativauskünften führt. Aus diesem Grund arbeiten wir gemeinsam mit infrest daran die Attraktivität des Leitungsauskunftsportals für die Anfragenden zu erhöhen."

Elke Barke, zentrale Leitungsverwaltung Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

„Wir nutzen die Lösungen der infrest seit sechs Jahren und sie bringen der BVG einen massiven Vorteil. Die Anfragen haben sich bei uns von 2014 bis 2019 von 4800 auf 14.700 mehr als verdreifacht. Die Arbeit mit der Datenbank bei Bus, U-Bahn und Tram erleichtert unsere Arbeit ungemein.“

Kerstin Riesch, Leiterin Mittel- und Niederspannungsnetz, Stromnetz Berlin

„Wir haben mit der infrest eine gute Grundlage geschaffen, die Prozessdigitalisierung unter den beteiligten Unternehmen, aber auch für die Zusammenarbeit mit dem Land Berlin ein gutes Stück voran zu bringen. Wir sehen noch einige Handlungsfelder im Rahmen der Digitalisierung und freuen uns darauf, auch in der Zukunft hier für die Stadt Berlin maßgeblich mitgestalten zu können.“

Gerhard Plambeck, Vattenfall Wärme

„Die gemeinsam entwickelten infrest Produkte sind für uns ein elementarer Bestandteil, wenn es um die Themen Sicherheit und optimierte Planung im unterirdischen Bauraum in Berlin geht.“

Christian Kluge, NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG, Teamleiter Auskunft

„Mit dem Einsatz der infrest Auskunftsdatenbank ist es uns gelungen, den Auskunftsprozess stark zu vereinheitlichen und damit zu optimieren. Bei unserer Vielzahl an Medien wie Gas, Trinkwasser und Strom lassen sich mit der ADB nun alle zuständigen Fachabteilungen medienbruchfrei für Stellungnahmen beteiligen.“