Neuigkeiten

09.05.2022 Netzarbeiten - Transparenz schafft Akzeptanz

Längerfristige Arbeiten an der Infrastruktur sind für die direkten Anwohner, aber auch für die von möglichen Verkehrseinschränkungen Betroffenen oft ein Ärgernis. Mehr über den Grund der Tiefbauarbeiten und die Dauer der Baumaßnahme zu wissen, schafft Transparenz und trägt entscheidend dazu bei, die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen.

Die infrest bietet Infrastrukturbetreibern mit dem infrest BaustellenInformationsSystem (BIS) eine zeitgemäße Möglichkeit, aktuelle Baustelleninformationen bereitzustellen und für die Betroffenen erreichbar zu sein. Die Funktionsweise der kostenfreien Smartphone BIS App, die in Berlin bereits seit einigen Jahren im Einsatz ist, erläutert unser neuer, animierter Erklärfilm.

Film ab!

02.05.2022 Kostenfreie Leitungsanfragen an die Berliner Wasserbetriebe

Mit ihren fast 19.000 km langen Leitungs- und Kanalnetzen und mehr als 278.000 Hausanschlüssen stellen die Berliner Wasserbetriebe als größter Wasserver- und Abwasserentsorger Deutschlands die Trinkwasserver- und die Abwasserentsorgung der Hauptstadt sicher. Aufgrund ihrer flächendeckenden Netze wird das Unternehmen an sehr vielen Leitungsanfragen im Berliner Stadtgebiet und dem angrenzenden Umland beteiligt. Allein 2021 wurden über das infrest-Leitungsauskunftsportal mehr als 17.000 Anfragen zu Leitungsverläufen an das Unternehmen gestellt.

Die weitestgehend automatisierten und damit schnellen Leitungsauskünfte im Zuge von Baumaßnahmen werden über das infrest-Leitungsauskunftsportal jetzt kostenfrei angeboten. Ein wesentliches Motiv für diese Vereinfachung ist der Schutz der Leitungsnetze vor unbeabsichtigter Beschädigung bei Bauarbeiten, bei denen Baufirmen keine verlässlichen Unterlagen zur Verfügung standen.

11.04.2022 Weiterer Bautzener Versorger medienbruchfrei angebunden

Die Energie- und Wasserwerke Bautzen (EWB) versorgen rund 30.000 Kunden in der ostsächsischen Kreisstadt mit Strom, Gas, Wasser und Wärme. Nachdem im Herbst 2021 bereits die Auskunftssysteme der Abwasserbeseitigung Bautzen sowie der Abwasserzweckverband Bautzen an das infrest Leitungsauskunftsportal angebunden wurden, ist seit dem 21. März 2022 auch das Auskunftssystem der EWB über eine standardisierte Schnittstelle direkt mit infrest Leitungsauskunftsportal verbunden. Die über das infrest Portal für das Netzgebiet der EWB eingehenden Anfragen werden zukünftig direkt in das von den Stadtwerken genutzten IT-System "Leitungsauskunft über Internet“ (LAI) weitergeleitet. Durch die medienbruchfreie Übertragung können die Verantwortlichen die Anfragen ohne Pflegeaufwand direkt im unternehmenseigenen IT-System bearbeiten und beauskunften.

05.04.2022 Medienbruchfreie Direktanbindung der RheinEnergie AG

Die in Köln ansässige und in der rheinischen Region verwurzelte RheinEnergie AG versorgt deutschlandweit Privat- und Gewerbekunden mit Energie (-lösungen) und Wasser.

Zur Erteilung von Internetplanauskünften nutzt das Unternehmen die Softwarelösung Lovion Maps. Für Anfragen, die das Unternehmen über das Metasystemportal der infrest erreichen, wurde jetzt eine Schnittstelle in das Softwaresystem implementiert und in Betrieb genommen. Die Anfragen werden zukünftig über die Schnittstelle automatisch vom infrest Leitungsauskunftsportal direkt zu Lovion Maps bei der RheinEnergie AG übermittelt. Durch die medienbruchfreie Weitergabe werden mögliche Fehleingaben bei der Datenübernahme vermieden und die Bearbeitungszeiten für die über das Metasystemportal eingehenden Anfragen verkürzt.

29.03.2022 Digitalisierung der Bauleitplanung in Berlin

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen sowie die Bauämter der zwölf Berliner Bezirke beteiligen die Berliner Netz- und Infrastrukturbetreiber gemäß § 4 Abs. 2 BauGB an ihrer Bauleitplanung. Um diesen bisher papierbezogenen Prozess zu digitalisieren, beteiligt die Berliner Verwaltung zukünftig über das infrest Leitungsauskunftsportal erste Berliner Netz- und Infrastrukturbetreiber.

Die Baubehörden können im Rahmen der Bauplanung ihre Vorhaben- und Erschließungspläne sowie die Flächennutzungs- und Bebauungspläne digital im infrest Leitungsauskunftsportal hinterlegen und direkt an die Netz- und Infrastrukturbetreiber übermitteln. Die Berliner Netzbetreiber übernehmen die Beteiligungsanfragen mittels Schnittstellen direkt in ihre IT-Systeme und können sie dort medienbruchfrei bearbeiten. Die Rückantworten werden den Baubehörden ebenfalls digital im infrest Leitungsauskunftsportal zur Verfügung gestellt. Die Digitalisierung der Bebauungsplanverfahren beschleunigt die entsprechenden Genehmigungsverfahren und ist ein weiterer Baustein der Verwaltungsmodernisierung.

Vom neuen Service der Berliner Verwaltung profitieren alle Netz- und Infrastrukturbetreiber der Hauptstadt, die kostenfrei über das infrest Leitungsauskunftsportal erreichbar sind.

16.03.2022 infrest Leitungsauskunftsportal mit Rekordjahr

Die Digitalisierung der Bauwirtschaft gewinnt weiter an Fahrt. Mit insgesamt mehr als 770.000 Leitungsanfragen und Meldungen an Infrastrukturbetreiber und andere Träger öffentlicher Belange vermeldet das infrest Leitungsauskunftsportal für 2021 ein Rekordjahr. Das Webportal hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der deutschlandweit führenden Metasystemportale zum Einholen von Leitungsauskünften entwickelt. Immer mehr Bauunternehmen, Planungsbüros und weitere Auskunfts­suchende, die vor Beginn von Tiefbaumaßnahmen Leitungsauskünfte einholen müssen, nutzen die Möglichkeit, die Infrastrukturbetreiber gebündelt mit einer Anfrage über das infrest Portal zu erreichen. Die Zahl der deutschlandweit registrierten Einmal- und Premiumnutzer stieg auf über 37.000. Mit einem Plus von über 30% bei den Leitungsanfragen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet das Portal in ganz Deutschland starke Zuwächse. Zu Spitzenzeiten werden über das Portal täglich mehr als 4.500 Leitungsanfragen und Meldungen an Infrastrukturbetreiber und andere Träger öffentlicher Belange verschickt. Auch der neue, seit September 2021 angebotene Komplettservice, bei dem infrest-Experten im Auftrag der anfragenden Unternehmen den gesamten Prozess zur Einholung der Leitungsauskünfte abwickeln, trifft auf positive Resonanz und soll weiter ausgebaut werden.

 

„Die Anstrengungen, die wir in den vergangenen Jahren unternommen haben, um die Qualität unseres Portals weiter zu erhöhen, zahlen sich aus“, so Jürgen Besler, Geschäftsführer der infrest zufrieden. Aufgrund der deutschlandweiten Neurecherche von Infrastrukturbetreibern und der turnusmäßigen halbjährlichen Überprüfung der hinterlegten Zuständigkeiten und Daten kann die infrest eine sehr hohe Qualität der über das Portal gestellten Leitungsanfragen absichern. Die Zahl der über das infrest Leitungsauskunftsportal erreichbaren Netz- und Infrastrukturbetreiber aller Sparten (Strom, Gas, Wärme, (Ab-) Wasser, erneuerbare Energie sowie Telekommunikation, Bahn, ÖPNV etc.) wird kontinuierlich weiter ausgebaut und hat sich inzwischen auf rund 11.600 in ganz Deutschland erhöht. Und auch die Einrichtung von neuen Schnittstellen zu Auskunftssystemen der Netzbetreiber, die eine medienbruchfreie Übertragung von Leitungsanfragen ermöglicht, wird weiter vorangetrieben.

 

Zufriedene Nutzer

Wie in den vergangenen Jahren hat das Unternehmen eine jährliche Befragung von mehr als 1.000 Nutzern durchgeführt, deren Ergebnisse in die Optimierung des infrest Leitungsauskunftsportal einfließen. Die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage sind sehr positiv. Mehr als 94% der regelmäßigen Premiumnutzer würden nach den diesjährigen Ergebnissen das infrest Leitungsauskunftsportal weiterempfehlen.

01.03.2022 Vollautomatische und kostenfreie Leitungsauskunft des Wasserverbandes Süderdithmarschen

Der Wasserverband Süderdithmarschen stellt die Trinkwasserversorgung und umweltschonende Abwasserbeseitigung für 60 Trinkwasser-Gemeinden und 28 Abwasser-Gemeinden in den Kreisen Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde sicher. Zum Schutz ihrer Netze und um eine hohe Versorgungssicherheit zu gewährleisten, werden die Leitungsanfragen für das Versorgungsgebiet des Wasserverbandes seit März 2022 vollautomatisch und für die Nutzer kostenfrei über das infrest Leitungsauskunftsportal abgewickelt.

Die Anfrageflächen der über das infrest Portal gestellten Anfragen im Versorgungsgebiet des Wasserverbandes werden über eine standardisierte WMS Schnittstelle direkt in das Geoinformationssystem (GIS) des Schleswig-Holsteinischen Versorgers übermittelt. Die daraus automatisch erzeugten Auskunftspläne für Trink- und Schmutzwasser werden dem Antragsteller zusammen mit einem Anschreiben und einer Leitungsschutzanweisung im infrest Leitungsauskunftsportal zum Herunterladen zur Verfügung gestellt.

08.02.2022 Partner für den schnellen und sicheren Breitbandausbau

Seit Anfang 2022 engagiert sich die infrest - Infrastruktur eStrasse GmbH als neues Mitglied im Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (kurz Breko). Das in Berlin ansässige Unternehmen betreibt unter anderem das deutschlandweit einsetzbare infrest Leitungsauskunftsportal für schnellere Planungsprozesse und sichere Tiefbauarbeiten. Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz des webbasierten infrest Baustellenatlas den Telekommunikationsunternehmen eine bessere unternehmensübergreifende Koordinierung ihrer Tiefbaumaßnahmen mit anderen Infrastrukturbetreibern. Mit ihren innovativen Softwarelösungen und Dienstleistungen ist die infrest ein wichtiger Partner für alle Telekommunikationsunternehmen, die neue Breitbandnetze auf- bzw. ihre bestehenden Netze sicher und schnell ausbauen wollen.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) repräsentiert den Großteil der deutschen Festnetzwettbewerber. Seine Mitglieder setzen klar auf die zukunftssichere Glasfaser und zeichnen aktuell für fast 80 Prozent des wettbewerblichen Ausbaus mit direkten Glasfaseranschlüssen (FTTB / FTTH) verantwortlich. „Um ihre echten Glasfasernetze schnell, aber auch sicher ausbauen zu können, müssen Netzbetreiber wissen, welche Leitungen sich bereits wo im Boden befinden, seien es Strom-, Gas, Wasser-, Telekommunikations- oder auch andere Netzinfrastrukturen. Verlässliche Leitungsauskünfte sind daher essenziell für eine effiziente Tiefbauplanung. Deshalb freuen wir uns sehr, die infrest - Infrastruktur eStrasse GmbH als kompetenten Dienstleister in diesem Bereich als neues Mitglied im Breko zu begrüßen“, so Breko Geschäftsführers Dr. Stephan Albers.

Engagement in Breko Arbeitskreisen

Die infrest arbeitet bereits mit vielen führenden Telekommunikationsunternehmen zusammen und plant, sich zukünftig intensiv in die Verbandsarbeit einzubringen. „Wir freuen uns, als neues Breko Mitglied einen Beitrag zur flächendeckenden Digitalisierung und zum schnellen und sicheren Ausbau der Glasfasernetze in Deutschland zu leisten. Neben effizienten und sicheren Planungs- und Bauprozessen bieten wir den Telekommunikationsunternehmen die Möglichkeit, ihre bereits existierende Infrastruktur besser vor Beschädigung zu schützen und ihre Baumaßnahmen mit anderen Infrastrukturbetreibern unternehmensübergreifend zu koordinieren,“ so infrest Geschäftsführer Jürgen Besler. Durch die aktive Mitarbeit in den Breko Arbeitskreisen will das Unternehmen helfen, den Blick für diese wichtigen Themenfelder zu schärfen. „Wir freuen uns darauf, im Austausch mit den anderen Breko Mitgliedern neue Ideen und Ansätze zu entwickeln, die helfen, die Planungs-, Genehmigungs- und Koordinierungsprozesse im Rahmen des Breitbandausbaus zu vereinfachen,“ so infrest Geschäftsführer Jürgen Besler abschließend.

11.01.2022 Kostenfreie Leitungsauskunft der Mitnetz

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (Mitnetz) sichert die Stromversorgung für mehr als 2,2 Millionen Menschen in den vier Netzregionen Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Süd-Sachsen und West-Sachsen ab.

Planende und bauausführende Unternehmen, die über das infrest Leitungsauskunftsportal Anfragen zu den Netzverläufen innerhalb des rund 30.804 km großen Netzbereichs der Mitnetz einholen, erhalten zukünftig kostenfrei, schnell und direkt ihre Leitungsauskunft. Denn ab dem 15. Dezember 2021 ist die Mitnetz kostenfrei über das infrest Leitungsauskunftsportal erreichbar. Die Leitungsauskunft der Mitnetz wird schnell und unkompliziert an den Anfragenden zurückübertragen, denn bereits seit 2017 ist zwischen dem Auskunftssystem der Mitnetz und dem Leitungsauskunftsportal der infrest eine Schnittstelle zur medienbruchfreien Übertragung von Leitungsanfragen eingerichtet. Durch den Einsatz des hauseigenen, gebührenfreien Planauskunftssystem der Mitnetz und dem ebenfalls kostenfreien Eingangskanal über das infrest Leitungsauskunftsportal kann die Mitnetz alle Prozesse ohne Mailversand komplett digital abbilden und schnell und sicher abwickeln.

03.01.2022 Sicherer Breitbandausbau in Berlin

Bis Ende 2026 wird Vattenfall Eurofiber mehr als 500.000 Haushalte und Unternehmen in Berlin an ihr neues, bereits im Aufbau befindliches Glasfasernetz anschließen. Um die Verfügbarkeit und Unversehrtheit ihres Glasfasernetz sicherzustellen, wickelt das Unternehmen zukünftig eingehende Anfragen zu Leitungsverläufen mit Hilfe der infrest – Infrastruktur eStrasse GmbH ab.

Auskünfte zur Lage des Vattenfall Eurofiber Glasfasernetzes können zukünftig kostenfrei über das infrest Leitungsauskunftsportal eingeholt werden. Immobilienbesitzer, private Bauherren sowie Unternehmen, Verwaltungen oder Bauplaner können auf diesem Weg kostenfrei Leitungsanfragen zum Verlauf des Glasfasernetzes stellen. Die Beantwortung der eingehenden Leitungsanfragen wird dann medienbruchfrei direkt in der infrest Auskunftsdatenbank abgewickelt. Damit sich die Mitarbeiter der Vattenfall Eurofiber komplett auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können, übernehmen Experten der infrest für Vattenfall Eurofiber die Abwicklung und Beantwortung der eingehenden Anfragen.

16.12.2021 Neues digitales Antragsverfahren zur Verkehrsrechtlichen Anordnung für Arbeitsstellen (Berlin)

Das neue digitale Antragsverfahren zur Verkehrsrechtlichen Anordnung für Arbeitsstellen (VRAO) nach § 45 Abs. 6 der Straßenverkehrsordnung, das in Zusammenarbeit mit der VISS Geschäftsstelle der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz entwickelt wurde, ist im infrest Leitungsauskunftsportal produktiv gesetzt.

Die VRAO für Arbeitsstellen verpflichtet die bauausführende Baufirma, vor der Einrichtung von Baustellen auf dem öffentlichen Straßenland zur Erhöhung der Sicherheit und Ordnung eine Anordnung bei der Straßenverkehrsbehörde zu beantragen. In der VRAO wird festgelegt, wie Arbeitsstellen abzusperren und zu kennzeichnen sind, ob bzw. wie der Verkehr (auch bei teilweiser Straßensperrung) zu beschränken, zu leiten und zu regeln ist, und ob bzw. wie die Unternehmen gesperrte Straßen und Umleitungen zu kennzeichnen haben. Der digitale Antrag zur VRAO kann zukünftig direkt über das infrest Leitungsauskunftsportal gestellt werden.

Schon jetzt können in Berlin weitere Genehmigungsverfahren (Zustimmung nach Telekommunikationsgesetz (TKG) sowie die Genehmigung zur Sondernutzung laut Berliner Straßengesetz (BerlStrG)) direkt über das infrest Leitungsauskunftsportal beantragt werden. Für diese beiden Genehmigungsverfahren ermöglicht das infrest Leitungsauskunftportal bereits ein Nachforderungsmanagement von Seiten der bezirklichen Straßen- und Grünflächenämter und verfügt über einen Rückkanal zur Übermittlung der erteilten Erlaubnisse.